Kleine Forscher nehmen Mikroplastik unter die Lupe

Die Vorschulkinder der Kita Zappelkiste gingen den winzigen Partikeln der Mikroplastik auf den Grund und waren dabei mit großen Profis unterwegs. WESSLING hat an der Unternehmenszentrale Altenberge mit der Elterninitiative Zappelkiste gemeinsam das Programm „MINT for Future“ gestartet, um schon bei Kindergartenkindern das Bewusstsein für unsere Umwelt und Nachhaltigkeit zu wecken. Das Mikroplastik-Projekt ist das erste aus einer Reihe von Projekten, welche die Unternehmerinnen Anna und Diana Weßling zusammen mit der Kita-Leiterin Melanie Ihmenkamp und Erzieherin Katharina Wolfram entwickelt haben. Spielerisch können die Jungen und Mädchen dabei die Naturwissenschaften entdecken.

WESSLING Experte Frank Peterskeit erklärt Kindergartenkindern d
WESSLING Wasserexperte Frank Peterskeit erklärt den Kindergartenkindern Magdalena und Karl wie man mit dem Mikroskop umgeht. Foto: WESSLING

Die Vorschulkinder der Kita Zappelkiste gingen den winzigen Partikeln der Mikroplastik auf den Grund und waren dabei mit großen Profis unterwegs. WESSLING hat an der Unternehmenszentrale Altenberge mit der Elterninitiative Zappelkiste gemeinsam das Programm „MINT for Future“ gestartet, um schon bei Kindergartenkindern das Bewusstsein für unsere Umwelt und Nachhaltigkeit zu wecken. Das Mikroplastik-Projekt ist das erste aus einer Reihe von Projekten, welche die Unternehmerinnen Anna und Diana Weßling zusammen mit der Kita-Leiterin Melanie Ihmenkamp und Erzieherin Katharina Wolfram entwickelt haben. Spielerisch können die Jungen und Mädchen dabei die Naturwissenschaften entdecken.

Warum entsteht so viel Plastikmüll durch uns Menschen? Wie gelangt er über die Wasserwege als Mikroplastik in den Bauch von Meerestieren? Was können wir tun, um Plastikmüll zu vermeiden? Hannah, Clara, Karl, Anna, Jonna, Jacob und Magdalena machen sich gleich auf die Suche nach dem Weg, den Plastikpartikel nehmen: Durch das Waschbecken werden sie in die Kanalisation gespült und gelangen so in den Wasserkreislauf. „Praktische Beispiele aus dem Alltag sensibilisieren die Kinder. Sehen, verstehen und begreifen gelten als eng verknüpfte Teile des kindlichen Lernprozesses, die Neugierde und die Ideen der Kinder sind uns in unserer pädagogischen Arbeit daher besonders wichtig“, erklärt Melanie Ihmenkamp.

Die kleinen Forscher wissen schon sehr gut Bescheid und stellen viele Fragen. Zwei von Ihnen, Clara und Jacob, erzählen stolz, dass ihre Mütter bei WESSLING arbeiten. Die Kita Zappelkiste ist eine Elterninitiative, die für alle Kinder aus Altenberge offen ist und durch dieses MINT-Projekt Einblicke in die naturwissenschaftlichen Berufe ermöglicht. Sie sehen sich eine Wasserprobe aus dem nahe gelegenen Biotop unter dem Mikroskop an sowie echte Exponate aus dem Mikroanalytik-Labor. Die Kinder sind mit großer Aufmerksamkeit und Konzentration bei der Sache. Familienunternehmerin Diana Weßling ist es wichtig, dass die Kinder gar keine Scheu vor Mathe, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik haben: „So entdecken die Mädchen und Jungen aus purer Neugier und mit Spaß die sogenannten MINT-Fächer und Berufe.“ Ganz genau betrachtet der fünfjährige Karl die Partikel immer wieder und fragt interessiert Frank Peterskeit, WESSLING Wasserexperte und Diplom-Biologe, wie das Mikroskop funktioniert. Währenddessen startet am Nebentisch schon eine weitere Aktion: Die Vorschulkinder mischen mit Unternehmerin Anna Weßling eine eigene verpackungsfreie Shampoo-Seife. Ob sie nach Lavendel oder Zitrone duften soll, kann jedes Kind selbst entscheiden. Stolz nimmt jedes Kind seine umweltfreundliche Shampoo-Seife mitsamt Rezept zum Selbermachen an diesem Tag mit nach Hause.

Ihr Kontakt zum Thema „MINT for Future“

Wir unterstützen Sie gern.

Pia Hustert