REACh unterstützt die Produktsicherheit

Die sichere Verwendung chemischer Stoffe mit REACh

REACh steht für die neue EU-Chemikalienverordnung, mit der die sichere Verwendung chemischer Stoffe realisiert werden soll. Das Europäische Parlament hat in zweiter Lesung am 31.12.2006 den Chemikalienverordnungsentwurf REACh verabschiedet. Die neue EU-Chemikalienverordnung gilt seit dem Inkrafttreten am 01.06.2007 unmittelbar in allen Mitgliedsstaaten. Eine Umsetzung in nationales Recht ist nicht erforderlich.

 

REACh und Informations-Pflichten zu SVHC

Die Anforderungen an Informationen zur Produktsicherheit, die innerhalb der Lieferkette kommuniziert werden müssen, sind deutlich komplexer geworden. So müssen die Gefahren von Stoffen und Gemischen dem nachgeschalteten Anwender z.B. in aktuellen Sicherheitsdatenblättern zur Verfügung gestellt werden. Eine weitere Informations-Pflicht besteht in der Mitteilung über SVHC (substances of very high concern). Diese besonders besorgniserregenden Stoffe werden von der ECHA (Europäische Chemikalienagentur) veröffentlicht und müssen ab einem Gehalt von >0,1% mitgeteilt werden.

Aktuelle SVHC-Liste

Die aktuelle Liste der SVHC (Stand 19.12.2012) mit umfangreichen Informationen zu chemischen Stoffen finden Siehier

WESSLING unterstützt Sie bei der Produktsicherheit

Wir sind ihr Ansprechpartner für die Umsetzung der neuen EU-Chemikalienverordnung. Für die sichere Verwendung chemischer Stoffe bietet WESSLING Ihnen eine maßgeschneiderte Lösung Ihrer REACh-Pflichten an.

Ihr Ansprechpartner zum Thema REACh

WESSLING International

Global und lokal: WESSLING ist in Ihrer Nähe.

Gemäß REACH-VO und Abwasser-VO müssen Chemikalien und bestimmte Abwässer hinsichtlich ihres stofflichen Gefährdungspotentials auf die Umwelt überprüft werden. Diese Tests führen die qualifizierten WESSLING-Laborteams auch gemäß GLP durch.weiterlesen