Mikroplastik in Leitungswasser

Laboranalytik auf Mikroplastik in Leitungswasser

Kunststoffe werden aufgrund ihrer hervorragenden Eigenschaften vielseitig eingesetzt und der weltweite Bedarf steigt stetig. Eine globale Problematik besteht jedoch darin, dass zunehmend Plastik in die Umwelt gelangt. Kunststoffe sind verschiedenen Umwelteinflüssen ausgesetzt und können durch chemische, physikalische, biologische oder mechanische Prozesse zu kleineren Teilen bis in den Mikrometermaßstab fragmentieren, Mikroplastik entsteht.

Aktuelle Studien zeigen, dass auch Leitungswasser Mikroplastik enthalten kann. Mikroplastikpartikel sind zwischen einem Mikrometer bis fünf Millimeter groß und daher nur mit sensitiven Methoden zu erfassen. Die Experten von WESSLING untersuchen mit modernsten spektroskopischen Analysetechniken Leitungswasser auf Mikroplastik und bestimmen qualitativ die Rückstände.

Mit ihrer Erfahrung und ihrem Know-how zum Thema Mikroplastik stehen die WESSLING Experten Trinkwasserversorgern als Ansprechpartner zur Verfügung und beraten individuell zum optimalen Analytikumfang.

Ihr Ansprechnerpartner zu Laboranalytik auf Mikroplastik in Leitungswasser