Funktionale Materialien - Luftreinhaltung

Luftreinhaltung – Luftgetragene Partikel

Die Belastung der Luft in Innenräumen durch Feinstäube, also luftgetragenen Partikeln, ist ein immer größer werdendes Thema. Es ist auch von großer hygienischer Relevanz. In Innenräumen können unterschiedlichste Emissionsquellen Ursache für eine Belastung der Luft sein. Dazu gehören z.B. elektronische Geräte, Eintrag der Außenluft, unter anderem durch Raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen), Verbrennungsprozesse (Rauchen, Kamin), biologische Quellen oder Abriebprozesse.

WESSLING bietet seinen Kunden im Bereich der Luftreinhaltung ein umfangreiches Dienstleistungsspektrum – von der Ortsbegehung, Erstellung von Messstrategien, Vor-Ort-Messungen bis zu Auswertungen und Beurteilungen.

Unsere Leistungen im Bereich Luftreinhaltung – luftgetragene Partikel:

  • Partikelmessungen im Größenbereich von 10 nm bis 10 µm und Bestimmung der Partikelkonzentration
  • Reinraummessungen nach DIN EN ISO 14644-1
  • Innenraummessungen nach VDI 4300 Blatt 11
  • Identifizierung von Emissionsquellen
  • Bewertung der Ergebnisse hinsichtlich ihres Gefährdungspotenzials und Aufzeigen von Handlungsmöglichkeiten
  • Planung sowie beratende Begleitung und Überwachung von Maßnahmen

Neue Anforderungen durch additive Fertigung (3D Druck)

Die Digitalisierung beeinflusst zunehmend unsere Prozesse und lässt neue Technologien entstehen. Insbesondere im Bereich der additiven Fertigung wird ein großes Potenzial gesehen, neue Techniken zu nutzen und zu implementieren. Dies bedeutet für den Hersteller jedoch auch, seiner Sorgfaltspflicht nachzugehen. Die Anzahl neuer Herstellungsverfahren und der Einsatz neuer Materialien oder Materialkombinationen steigen zunehmend.

Im Umgang mit 3D-Druckern oder beim 3D-Druck mit Kunststoffen oder Metallen entstehen nach ersten Erkenntnissen sowohl ultrafeine Partikel (UFP: Partikel kleiner als 100 nm) als auch Belastungen durch flüchtige organische Verbindungen (VOC; Volatile Organic Compounds). Erschwerend kommt hinzu, dass jedes Filament sich auf unterschiedlichen Druckern anders verhalten kann.

Professionelle additive Herstellungsverfahren mit Metallen laufen vorwiegend in gekapselten Geräten. Auch hier ist jedoch zu bedenken, dass zur Wartung und Beschickung der Geräte diese geöffnet werden müssen und es dadurch zur Freisetzung von Partikeln und VOC kommen kann.

WESSLING bietet neben der begleitenden Raumluftmessung auch Beratungen hinsichtlich der arbeitssicherheitsrechtlichen Belange an.

Da additive Verfahren auch zunehmend im Bereich der Lebensmittelherstellung (u.a. Verpackungen) eingesetzt werden, ist nach deutscher Gesetzgebung die Lebensmittelsicherheit zu beachten. Hierzu beraten Sie unsere Spezialisten ebenfalls gerne.

Unser Leistungsangebot in der additiven Fertigung

  • Emission von luftgetragenen Partikeln und VOC
  • Physikochemische Charakterisierung der Produkte aus Kunststoffen und Metall: Schadstoffe, chemische Beständigkeit, technische Sauberkeit u.a.
  • Untersuchung der Lebensmittelsicherheit bei Produkten
  • Überprüfung der Wirksamkeit von Filtersystemen, ggf. Zertifizierung
  • Persönliche Beratung in Bezug auf Arbeitssicherheit und Einrichtung von geeigneten 3D-Druck Arbeitsbereichen
  • Ex-Schutz bei Verwendung von Pulvern
  • REACH- und RoHs-Konformität
  • Ermittlung des Carbon Footprint der Produkte

Ihr Ansprechpartner für Luftreinhaltung - luftgetragene Partikel